Chips selbstgemacht - gesünder knabbern #diy

Chips einfach selbstgemacht - aus Kartoffelschalen

Geht es auch öfters so? Die Kartoffeln sind geschält und das Wasser aufgesetzt. Damit ist die Beilage zum Abendessen so gut wie fertig. Doch ich finde es viel zu schade, die frischen, feinen Kartoffelschalen in den Müll zu geben. Aus diesem Grund hab ich einfach einen Schritt weiter gedacht: Was kann ich mit ihnen anfangen? Der erste Gedanke ist häufig der beste. Also: würzige Kartoffelchips selber machen!

Wer mag sie nicht? Ich lebe frei nach dem Motto: "Ich esse keine Chips. Ich gebe ihnen ein zu Hause." :-D Besser hätte der Satz nicht lauten können. Es sind wahre Suchtmacher - diese fiesen Kartoffelchips aus der Tüte. Und wer weiß, was sich alles darin befindet. Von daher freue ich mich, aus meinen Kartoffelschalen Chips zu zaubern, bei denen ich ganz eigenständig die Inhaltsstoffe steuern kann. Zusätzlich besticht dieses Rezept dadurch, dass die selbstgemachten Chips meist fettärmer sind. Denn ich gebe so viel Öl und genau das Öl dazu, wie ich möchte. Also nichts wie ran an diese gesunde Variante von Kartoffelchips. Das wird mein Knabberkram für den heutigen Couch-Abend. Kinderleicht!

selbstgemachte Chips
Ich sammle alle Kartoffelschalen zusammen, lege sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und heize den Ofen auf 220°C vor. Nun beträufle ich die Schalen mit Olivenöl und würze sie mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Rosmarin. Hier könnt ihr kreativ unterwegs sein. Ich liebe Rosmarin! Daher ist das schon fast mein Standardgewürz bei Kartoffelgerichten. Ich kann es euch nur empfehlen. Ein herrliches Aroma und eine prima Kombi mit der feinen Salznote. Jetzt packe ich alles an und mische es kurz mit den Händen durch. So gelangt am besten an jede Stelle Öl und Gewürz. Danach verteile ich alles gleichmäßig flach auf dem Backblech und schiebe es für etwa 10 Minuten bei 220°C (Ober-/ Unterhitze) in den Ofen. Schaut hier am besten nach 6 Minuten schonmal, ob die gewünschte Bräune erreich ist. Bei mir dauert es 10 Minuten. Sobald sie fertig sind, nehme ich sie aus dem Ofen und gebe sie auf ein Küchentuch. Das saugt nochmal etwas überschüssiges Öl auf. Und dann geht es ans Naschen, Knuspern und Genießen. Ich bin gespannt, wie euch das Rezept gefällt. Ich liebe diese Variante und bin total begeistert davon, Restprodukte wie die Kartoffelschalen auch noch weiter verwenden zu können.

Zutaten für selbstgemachte Kartoffelchips

Kartoffelschalen, gewaschen
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Rosmarin


Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Zubereiten, Knuspern und Genießen
Eure Anja

Kommentare:

  1. Die Idee ist cool, aber... ich glaube, ich würde nur Schalen von jungen Kartoffeln essen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Evy, dass ist tatsächlich ein wichtiger Hinweis. Danke. ;) Die Schalen von jungen Kartoffeln sind schön dünn. Hast du noch ein Würz-Tipp? :) Lass es dir schmecken!

      Löschen
    2. Ich habe leider keine AHnung :-( Ich würde nur Paprika und Glutamat nehmen :-) Immer geht: Ein guter Dip!

      Löschen
    3. Liebe Evy, da hast du Recht. ;) Welcher Dip haut dich denn von den Socken? Geheim-Favorit?
      Liebe Grüße aus dem Norden

      Löschen
    4. Zaziki!!! Aber für die "Chips" wäre etwas mit mehr Würze als Frische gut. "Exquisa Kirschpaprika" ist lecker, eine Honig-Senf-Soße und eine Käsesoße (wie man sie zu Nacos im Kino bekommt)kann ich mir gut vorstellen. Leider koche ich sehr selten, aber meine geschmackliche Erfahrung leitet mich :-)

      Löschen
    5. Liebe Evy, gerne inspiriere ich dich und vielleicht findest du doch noch etwas Zeit zum Kochen. Deine Geschmackserfahrung ist auf jeden Fall schon ein wichtiger Baustein. ;)

      Löschen

Ähnliche Posts